home

NJ 43
ACRUX [12h26m -63°06']
α Crucis

Der hellste Stern im Sternbild Kreuz des Südens ist Acrux ("Eikrax" gesprochen!), α Crucis (lat. des Kreuzes).
Acrux ist aus Alpha und Crux gebildet, entsprechend folgen Becrux und Gacrux.
Acrux, ein Mehrfachsternsystem, ist 320 Lichtjahre entfernt und hat eine Leuchtkraft von etwa dem 20.000-fachen der Sonne.




WOLFRAM VON ESCHENBACH



Das Meer trägt nicht so viele Wogen,
wie Menschen um Land und Burgen
und Ruhm erschlagen wurden

(Wolfram von Eschenbach, Willehalm)

Wer in Rhodos unter den früheren Schenkeln des Kolosses - den Hirsch Stb, die Hirschkuh Bb lassend - einläuft und vor Moorings festmacht hat, liegt unterhalb einer fränkischen Kreuzritterburg, die über allem thront, wenn auch im Zentrum (nach der Eroberung durch Suleiman den Prächtigen) eine Moschee dem Gott der Eroberer errichtet wird …





Wer Anfang des 13. Jahrhunderts, als die Losungen

Hie Welf! - Hie Waibling!

galten, auf seinem Adelssitz im Palas dem Sänger lauschte, der aus einer anderen fränkischen Kreuzritterstadt stammte, der sang von der Belagerung Bêârosches und von Vergulaht, der wusste, wovon Wolfram erzählte.
Und wenn der Dichter zu sprechen kam auf die Huftritte der Pferde, unter denen der Erfurter Weinberg versank

Erffurter wîngarte giht von treten
noch der selben nôt:
maneg orses fuoz die slâge bôt,

dann war sein Vortrag des Mitgefühls der Ritter und der Minnefräulein Rührung gewiß.

Und wenn er diese Strophen vor Hermann von Thüringen, seinem Gönner, darbrachte, ist die Wirkung noch einmal stärker, denn tief ist der Landgraf in die vom Sänger verwobene Zeitgeschichte verwickelt. Trägt doch Vergulahte unverkennbar die Züge Philipps von Schwaben.

Dass Wolfram je auf der Johanniterburg in Rhodos sang, ist eher unwahrscheinlich. Denn wir wissen fast nichts über ihn.

Wer aus dem Wattenbachtal kommend die für Franken ungewöhnlich weite Ebene vor dem Mönchswald erreicht, sieht im glasierten und gewalmten oktogonalen Pyramidenziegeldach des Turms vom Liebfrauenmünster in Wolframs-Eschenbach, mit 63 m höchster Kirchturm der Diözese Eichstätt, farbige Motive der Manesse-Handschrift, Gebotszeichen zum Eintritt in Stadt und Kirche. 1860 stiftet König Maximilian I. von Bayern ein Denkmal in neuromanischem Stil.

Eduard von Riedel, Baumeister des Schlosses Neuschwanstein, liefert den Entwurf und Eduard Knoll, Schöpfer der Münchner Bavaria, modelliert die lorbeerbekränzte Statue.
Vier wasserspeiende Schwäne weisen weniger auf Parzival als auf Lohengrin hin, hopfenbekränzt wirbt Wolfram für die ehemals ortsansässige Brauerei.
Und wer auf der BAB 6 durch die Gegend rast, falls die LKW-Endlosschlange dies zulässt, passiert die Hinweistafel auf Wolframs Geburtsort.

Ein Büchersammler, dichtender Ritter und Wolfram-Verehrer namens Jakob Püterich von Reichertshausen berichtet 1462, ein Hochgrab dort gefunden zu haben mit Wolframs Wappen, Helm mit Krug, aus dem fünf Blumen herausragen und der Nürnberger Kreß, der 1606 das Kenotaph noch gesehen haben will, zitiert seine Inschrift:
Hie ligt der Streng Ritter herr Wolffram von Eschenbach ein Meister Singer, womit er die Nichtauthenzität des Grabes erweist:
Zu Wolframs Zeiten gibt es weder strenge Ritter noch Meistersinger. Wolframs Sprache aber ist fränkisch mit bairischen Eigenheiten, gewiß sind Franken und Bayern seine adligen Zuhörer, ein oberpfälzisches Eschenbach erhebt Anspruch auf den vindære wilder mære,

den fahrenden Sänger von zweifelhaft blauem Blut, der sich selbst einen beier nennt. Und das Obereschenbach in Franken war vor 1806 niemals bayrisch, wenn auch ein Eschenbacher aus niederem Adel Lehensmann der Wertheimer, zu deren Territorium das fränkische Eschenbach als Lehen des Hochstifts Eichstätt wie auch das südöstlich davon gelegene Blîenvelde sprich Pleinfeld, gehörten. Und über gut hundert Jahre ist eine Familie derer von Eschenbach dort bezeugt.
Des Sängers kokette Selbstauskunft,

swaz an den buochen stêt geschriben,
des bin ich künstelôs beliben.
niht anders ich geleret bin,

also Analphabet zu sein, bekanntes Topos der geistlichen Literatur für den Ausdruck der Nichtigkeit weltlichen Wissens gegenüber göttlicher Inspiration, zeigt gerade seine Vertrautheit mit lateinischer Bildungstradition. Jedes Jahr erscheint er in neuem Kleid oder ganz ohne:
Als roter Ritter der Tafelrunde - mit eigener Homepage und eigenem Museum, als Merlin, als Marionette, als Aktiver, als mittelhochdeutsch radebrechender Vorleser auf CD, als Schneller Brüter, als Syndrom, Emblem, Jazz-Oratorium, Installation, Osterei, als Schizophrener, Surrealistenprotokollant, Entschleuniger, Tänzer, Leinwandheld, Schlagersänger, als Brite im Originalgewand, der Hirse isst und auf Stroh schläft, als Spielmann und Gaukler: Parzival rides again.

Sucht Ihr den Parzival vom Anfang, oder vom Ende, den Irrenden oder den durch Gottes Gnade zum Gralskönig Berufenen, den Versager oder Erlöser, den tumben Lernenden oder Wissenden, den Außenseiter oder Integrierten?
Parzivals Ahnungslosigkeit, seine Reflexion der Zeichenhaftigkeit der Welt in der Kleidersuche und ihrem Tausch, die Namenssuche und der Namenswechsel angesichts unserer Überproduktion von Zeichen lassen Parzival in der Geschichte der Literatur nach Odysseus, der nicht Eigenidentität sondern Neues suchte, erstmals zum Sinnsucher werden. Die frappanteste Erfahrung, die der mittelalterliche Patron einem seiner vielen Nacherzähler angedeihen ließ, war diese:
je exakter er’s mit der Nachschrift nehmen will, desto weniger 'treu' kann er ihm folgen.

Und damit passt sein Werk in fränkische Kulturgeschichte, die sich auszeichnet durch Namen wie Grünewald oder Jean Paul, dessen Rede des toten Christus vom Weltgebäude herab, dass kein Gott sei, den existenzialistischen Fragen von Wolframs tumben Thor Parzival an Herzeloyde und der Tiefe der universalen Farbwelten und Wesen Mattis des Malers in nichts nachsteht.
Und marschiert mit im Zug zur „Alten Vogtei“, einst Verwaltungszentrum der Deutschherren mit dem Kreuz auf dem Rücken in aller Welt, heute leider verfallendes Wirtshaus, wo Mittelmeer-, Channel- und Karibiksegler ihre Crew-Treffen abhalten.