Troja
Alle die griechischen Fürsten und Männer haben Troja verlassen:
Diomedes und Agamemnon, Menelaos und der uralte Nestor...
Als einer der letzten besteigt Odysseus sein Schiff.
Er ist nicht mehr jung, und im Davonfahren gedenkt er der bitteren Jahre des Krieges. Er hätte sie viel lieber zu Hause, an Penelopes Seite verbracht. Aber nun ist es soweit, und die Winde tragen ihn schnell davon ...

Odyssee









1997
















Crash-Törn




20. April bis 3. Mai 1997

Hier wo der Trick mit dem Ross,
der Start der Odyssee und
noch vieles andere stattfand,
wo sich Orient und Okzident treffen...


...spürt jeder den Hauch dieser mystischen Landschaft und ihrer Geschichte...



Route


Nea Moudania - Mirina/Limnos -
Molivos/Lesbos - Petra/Lesbos -
Akcay/Türkei - Molivos/L. -
Moudrou/Limnos - Limin Planitis/Pelagonisi -
Ostbucht/Pelagonisi - Ormos Patitiri/Alonnisos -
Linaria/Skyros - Ormos Treis Bukes/Skyros -
Andros/Andros - Mykonos - Hermupolis/Syros -
Vourkari/Kea - Lavrion
359 sm unter Segel 373 sm unter Motor
732 sm gesamt




Aus dem Ölzeug kamen wir kaum heraus - herrlich wars trotzdem!

Und mit dieser Fähre

wärs bestimmt schneller gegangen,
aber: Der Weg ist das Ziel!

Skipper und Schiff
Christian Wirth "Big Ouzo II"
*1945 Nava 49
Crew
Dr.Hans B. Frank P. Dr.Uwe B. Bernd V. Dieter M. Peter I. Vilja K. ? Hans-Jochen H.

Die Crew...

vor Trojanischem Pferd,

um einen Mann reduziert nach Rückkehr


Vilja bezieht ihre Koje

In Mirina Limnos, wo wir kurz fest machen,
erschienen uns die Unterschiede zwischen dem Leben an Bord in Sturm,
Nacht und Wellen in der Einsamkeit des Meeres und dem an Land
besonders krass:
Wir machten kurz in einer verrauchten Soldaten-Disco fest...



Wasserpumpenreparatur


Gogo im Anlegestreß in Molivos... und dann vom Skipper Zusammenschiss wegen Verstoß gegen alle Konventionen!

Und Vilja hebt trotzdem das Glas (die Flasche) drauf...

Und da liegen wir nun

Skipper und Co bei standesgemäßem Landfall




Drei mal Molivos

Dieser 22. April war geprägt von Troja und
türkischer Gastfreundschaft:
SF Dieter hatte uns mit anliegendem FAX bei seinem Freund
Musa, der nach einem arbeitsreichen Leben in Stuttgart in Akcay
ein Charterunternehmen betreibt, angemeldet und wir liefen pünktlich
- wenn auch einen Tag später - ein...


Und dieser Fischer setzte uns an Land (hinten unser Schifflein)

Zum Troja-Ausflug

Nachdem der Wetterfunk Schlechtes verkündete und der Skipper dem
Ankerplatz nicht so vertraute, lichteten wir den Anker und zogen
nach phantastischem Abendessen von dannen...

Und dann geschah beim Anlegen in Lesbos das Unfaßbare:
Jonny brach sich beim eleganten Sprung an Land die Knochen und mußte den Törn
vorzeitig abbrechen. Gottseidank ist alles wieder heil und gut!


Wettfahrt mit türkischen Fischern - Kurs: Baba Burnu!

Voller Geheminisse ist die Nisiros Limnos
auf deren SW-seite ein großen Naturhafen liegt

Im vorletzten Jahrhunderts vermaß ein ebenso großer
Schleifer wie unser admiral, ein Kapitän der Kgl.Britischen Marine
mit seinen Leuten die Insel, um die Seekarten zu zeichnen.

Dieser verhaßte Mann hieß 'Corry'.
Um sich an ihm zu rächen, gaben seine Leute den Hügeln
(Hill 236, 216, 188 und 124) auf Chersonisos Phakos
(wörtlich übersetzt "Taschenlampen-Halbinsel"(?))
die Namen, die dort stehen:

Yam Hill, Yrroc Hill, Eb Hill und Denmad Hill...
Philologen unter euch erkennen das sicher (ethymologisch ist weder
Griechisch noch Türkisch - obwohl es fast so klingt - im Spiel!):
Es handelt sich um ein Palindrom...


Wenn Ihr nämlich die Buchstabenfolge dieser Bergnamen umkehrt,
kommt der schmeichelhafte Wunsch der Taufpaten dieser
Inselberge für ihren Vorgesetzten heraus:
'May Corry be damned!'(Verflucht sei Corry!)

Und auf dieses Werbeplakat

Herbert Kitchener

für Rekruten (es zeigt ein Porträt des britischen Kriegsministers Horatio Herbert Kitchener - vormals Feldmarschall - (1850 bis 1916, der die Wehrpflicht in Großbritannien durchsetzte), fielen sicher auch viele junge Leute herein, die ihr Leben in Moudrou auf Limnos aushauchten:
Hier unterhielten die Briten während der "Schlacht um die Dardanellen" und des Gallipoli-Unternehmens (türk. Gelibolu) einen großen Flottenstützpunkt und Lazarette; die Kais, wo wir manches Mal anlegten, haben ebenfalls wackere englische Pioniere gebaut. Auch heute noch wimmelt die Insel von Militär und Waffen (der Erzfeind Türkei ist nicht weit!).
Zwischen welchen Fronten diese armen Menschen zerrissen wurden, zeigt ein Blick in die Historie:
Lord Kitchener besaß als Herr des War Office bei Beginn des 1. Weltkriegs eine für militärische Entscheidungen allgmein anerkannte, abschließende Autorität. Der "Erste (zivile) Lord" der britischen Regierung, Vorgesetzter Mitcheners, Sir Winston Churchill (auch er kein Unbekannter), war stürmisch für den Flottenvorstoß durch die Dardanellen auf Bosporus und Konstantinopel evtl. mit Landung auf der Halbinsel Gallipoli eingetreten. 16 durchwegs alte Schiffe, starteten von Moudrou aus, hatten mir ihrer Artillerie Anfangserfolge gegen die Forts am Südufer des Dardanelleneingangs (eine solche Stellung haben wir beim Troja-Ausflug besichtigt - ausgerüstet mit Krupp-Kanonen!!)
Am 18. März 1915 aber scheiterte das Unternehmen, 3 Schiffe versenkt, drei schwer beschädigt: man war auf Minen gelaufen... als kurz darauf deutsche U-Boote erschienen, verbot die Regierung den Einsatz moderner Schiffe (die Marine hatte stattdessen Vorstöße durch den Belt - spannende Lektüre für Segler:"Rätsel der Sandbank"! - in die Ostsee und Landung in Pommern favorisiert). Aus reinen Prestigegründen setzte man das Vorhaben aber - trotz Aussichtslosigkeit - fort:
Am 25. April landeten die Briten dann doch auf der Halbinsel. Ab da trat der Konflikt zwischen Marine, Heer und Politik offen zutage: Die Aktion blieb deshalb immer halbherzig. Das Heer klagte die Flotte an, der Erste Seelord trat zurück. Die Dardanellen wurden ein nationales Fiasko. Am 6. August leitet England einen zweiten Angriff ein, er geriet nach wenigen Tagen hoffnungslos ins Stocken - die Türken verteidigten sich - trotz unzureichender Munitionslieferungen aus Berlin - mit äußerster Zähigkeit. Trotz massivsten Flotteneinsatzes von Limnos aus scheiterte man...
Dardanellen und Limnos
Es kam zum skandalumwitterten (welcher ist das nicht?) Dardanellenuntersuchungsausschuß. Die Räumungsaktion führten die Engländer völlig überraschend am 19. und 20. Dezember 1915 und 8. und 9. Januar 1916 durch - fast ohne Einwirkung des perplexen Gegners. Die Aktion hat unglaubliche 214.000 Mann das Leben gekostet, viele an ihren Verwundungen Gestorbenen liegen auf den Soldatenfriedhöfen in Moudrou.
PS: Diese Expedition hat in der Militärgeschichte erstmals die schweren sachgegebenen Spannungen zwischen Politik und Heeresleitung offen gelegt, die gleichen Diskussionen werden heute geführt: Das Verhältnis von Krieg und Politik.



Nach einem wilden Ritt, der aber ein immer ruhigerer Trab wird,
machen wir in der stillen Bucht beim
(inzwischen verstorbenen) Einsiedler fest,
wohin uns Delphine geleiten...
Wir erklimmen die Klause und Peter erholt sich allein an Bord...
Stille, Einsamkeit, Ruhe, die nahe Natur im Frühling:
der Ort straft Faust Lügen, der nirgendwo seine Zelte bauen will!
Pelagonisi


Alonnisos



Skyros


"Druschba" im Morgendämmer

Delos - fast noch berühmter und mystischer als Troja!
Zur Dokumentation Delos




Als wir in Hermoupolis ablegen, grollt Neptun,
nicht nur wegen der antiwestlichen Parolen im Logbuch!!!


KEA


Die Nacht machen wir durch in Kea, eine der Lieblingsinseln des Admirals...
Das Käptn's Diner mit Hummer auf Spaghetti (eine Delikatesse - nur hier zu haben!)
geht fugenlos über in Viljas Geburtstag mit Blumen und Bildchen von der Odyssee-Crew
und Sekt und Tränen und Gedenken an Jonny und sein Bein...

Landung in Lavrion nach endlosem Aufkeuzen im Makronnisos-Kanal gegen den Strom -
ein phantatistscher Törn, der seinem Namen alle Ehre macht, zu Ende...




Zeigt her eure Füßchen...

Hinweis:
Zu diesem Törn gibts gleich drei phantastische Videos bzw. Filme,
die unser Starfilmer Proni sowie Gogo und Dieter gedreht haben!


Crash-Törn!


Was wäre Hellas ohne seine Plätze...


Das GPS meint, wir sind im Mittelmeer...




Ruhiges Segeln

Zwei Sonnenaufgänge:

Über türkischem Festland
und

über dem Pelagonisi-Archipel

Zur wahren Odyssee

Und immer enden sie hier die Ägäis-Törns,
zu Wasser oder zu Lande:
beim Poseidon-Tempel auf Kap Sounion...


home


ody10


ody8



Und unser Film:




© 2015