Die Inseln







KERRERA

Kerrera ist eine Insel der Inneren Hebriden gegenüber der Hafenstadt Oban, für die diese Insel guten Schutz vor Atlantiksturm und -wellen bildet; sie wird bewohnt von 35 (1861: 100!) Leuten, die von Schafzucht und Tourismus leben.
Aber man hat viel vor auf der Insel: Obwohl nahe dem quirligen Touristenzentrum Oban, ist Kerrera eine andere Welt.
Mit immer mehr Touristen aber droht Kerrera seine einzigartige Identität zu verlieren, der Rückgang der Bevölkerung hatte schon den Verlust wichtiger Einrichtungen der Insel zur Folge, z. B. wurde 1997 die Schule geschlossen. Aber die Bevölkerung wächst wieder, sie bildet eine starke und geschlossene Gemeinschaft, die den "Kerrera Development Trust" zustande gebracht hat mit folgenden ehrgeizigen Zielen:

• Erhöhung der ansässige Bevölkerung um 30%
• mindestens 4 neue Häuser und Mietwohnungen
• dauerhafte Verbindung beider Enden der Insel
• 5 Insel-Hotels mit Arbeitsplätzen
• 100% erneuerbare Energie

Hauptsehenswürdigkeit ist das aus dem "Keltischen Ring" bekannte Gylen Castle.

Sein Turm ragt auf der Südspsitze der Insel endrucksvoll von einem Felsvorsprung in den Himmel und blickt über den Firth of Lorne. 1582 vom MacDougall Clan erbaut war es nur kurze Zeit bewohnt.

1647 eroberten die Covenanters unter General Leslie während des Drei-Köngigreichs-Krieg die Burg und brannten sie später nieder. 1249 stirbt hier Alexander II. 2006 ist seine Renovierung unter Beteiligung der weltweiten Mitglieder des Clans MacDougall abgeschlossen.

Und Übrigens:

Rubh’a Chruidh, die Insel vor der Nordostspitze von Kerrera, könnt Ihr kaufen! (mit Wasserflugzeug 20 Mintuen von Glasgow entfernt).

Ihr habt herrliche Ausblicke auf die Berge, Lochs und Inseln, welche seit Jahrhunderten Dichter und Künstler inspirierten. Ihr könnt Segeln, Fischen und Vögel beobachten,

daneben Otter, Seehund, Seeadler und viele Tierarten mehr... Die Insel ist 16.000 qm groß mit Bungalow (vier Schlafzimmer, Küche, Bad), Schutzhütte und Anleger mit Ponton, der bei jedem Wetter Ankerplatz und Zugang gewährt. Ein weiterer Ankerplatz liegt in der Ardantrive Bay. Teppiche, Vorhänge und Jalousien im Kaufpreis enthalten. Garten (Rasen, Narzissen, Wildblumen und Rhododendren) ist dabei, Strom- und Telefon, Wasserversorgung und Entwässerung.




zurück






LEWIS

Die Isle of Lewis (Eilean Leòdhas, Leòdhas, An t-Eilean Fada (die lange Insel)) ist eigentlich nur der nördliche Teil der größten Äußeren Hebride, Harris ist ihr Südteil, aber wegen der trennenden, unwegsamen Gebirgslandschaft haben die Bewohner sie mit zwei Namen bedacht.

Berühmt und bekannt ist Lewis wegen zweier Dinge:
Auf der Insel soll der größte Windpark Europas entstehen (200 Windräder) und 1831 hat man hier norwegische Schachfiguren, genannt "Lewis-Chessmen" aus Elfenbein gefunden, die im British Museum in London ausgestellt sind, in Harry Potter vorkommen und kunstvolles Mittelalter im romanischen Stil zeigen. Die Schachfiguren entstanden vermutlich in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts in Norwegen, und wurden von Wikingern, die regen Handel mit den Arabern im Mittelmeerraum trieben, schon früh nach Skandinavien gebracht. Alfil, die Vorgängerfigur des Läufers, ist schon als Bischof dargestellt (ursprünglich Elefant), das Spiel stellt die ersten Schachfiguren abendländischen Typs dar. Das Elfenbein stammt von Walrossen und Walzähnen. Mit Ausnahme der Bauern, die Marksteinen ähneln, besitzen alle Spielfiguren menschliche Züge. Könige und Königinnen sitzen auf Thronen, die Springer auf Pferden. Kleidung und Waffen sind detailliert dargestellt, die Bischöfe sind mit einem Bischofsstab und einer Bibel ausgestattet. Einige der Türme sind als Berserker dargestellt, die mit wildem Blick in ihre Schilde beißen. Die meisten Spielfiguren betrachten das Spielgeschehen eher mit einem bestürzten Gesichtsausdruck. Archäologisch sind die Lewis-Schachfiguren die besterhaltenen Zeugnisse nordischer Siedlungen in Schottland.
Die Bevölkerung auf Lewis lebt von Landwirtschaft, Fischerei, Fisch- und Krabbenzucht sowie Tourismus.




Stornoway:
























zurück








LUING

Luing (An t-Eilean Luinn) (gesprochen "ling") ist eine der Slate-(Schiefer-)inseln, gehört zu den Inneren Hebriden und hat ungefähr 200 Einwohner, die von Tourismus, Hummerfischerei und Rinderhaltung leben.
Berühmt ist Luing durch seine Rinderrasse und Goldmedaillengewinner:
Beim schottischen Sanges-, Sport- und Geschichtenerzähl-Festival Mòd erhielten drei Einwohner Goldmedaillen:
Nan MacInnes 1926 in Oban
Sandy Brown 1938 in Glasgow
Hughie MacQueen 1985 in Lochaber

Die Luing-Rinderrasse stammt aus Kreuzungen Beef Shorthorn mit Highland breed.

Effiziente Rindfleischproduktion fängt mit einer effizienten Mutter-Kuh an. Die geeignete Mutterkuhrasse für die Standortgegebenheiten auszuwählen, ist eine fundamentale Entscheidung. Und zweifellos besitzt die Luing-Kuh, auch unter extremen äusserlichen Bedingungen, die Fähigkeit, ihre Kälber so zu ernähren, dass sie sich sehr schnell entwickeln können. Die Tiere sind ruhig und umgänglich. Die Weide ist ihre Heimat, auch hügeliges und steiles Land ist mit dieser Rasse sehr gut zu beweiden.
Langlebigkeit und Robustheit ist beindruckend. Viele Tiere, 15 bis 20 Jahre alt, ziehen Jahr für Jahr ein Kalb mit vorzüglichen Leistungen gross. Gliedmassen, Euter, Zitzen und Klauen sind bis ins hohe Alter gesund und problemlos. Einfachste Stallhaltung mit Wind und Regenschutz reichen durchaus: In Schottland werden trotz des sehr windigen und regnerischen Wetters fast alle Luing-Mutterkühe ohne Ställe gehalten.






zurück






MULL

Isle of Mull (Eilean Muile) gehört zum Argyll & Bute Council (Verwaltungsbezirk), hat einen hohen Berg namens Ben More (966m) und besteht größtenteils aus Basalt. Das Alumosilikat Mullit, wichtiger Rohstoff der Keramikindustrie, heißt nach der Insel Mull, es wurde 1924 hier entdeckt.
Mull ist Zwischenstation für zahlreiche Pilger, die von hier nach Iona gelangen.

Insgesamt leben auf der Insel nur 3.500 Menschen - Ergebnis der Clearances
- früher weit über 10. 000! Das Zentrum der Insel ist Tobermory (etwa 990 Einwohner). Insgesamt leben auf der Insel 3.500 Menschen.
An der Südostspitze der Insel liegt Duart Castle (Gälisch: Caisteal Dhubhairt) aus dem 13. Jahrhundert und ist Sitz der MacLeans. Nach der Niederlage der Jakobiten 1691 wurde auf der beschädigten Burg eine englische Garnison stationiert, die 1751 aufgegeben wurde, die Burg verfiel. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kauften die MacLeans die Burg zurück, Sir Fitzroy MacLean, 26. Chief des Clans, ließ sie ab 1911 restaurieren. Das Schloß ist zu besichtigten, es enthält eine informative Ausstellung über die Boy-Scouts.
Duart Castle war 1999 Drehort des Filmes "Verlockende Falle" mit Sean Connery und Catherine Zeta-Jones.


Tobermory, die Hauptstadt auf Mull,ein wunderbarer Naturhafen. Die malerische Hafenfront der bunt gestrichenen Häuser bildet den Hintergrund der weiten Reede. Berühmt das "Mishnish".



















zurück










Die Orkneys (Orkney Islands): ein aus ca. 100 kleineren Inseln (21 bewohnt) und der Hauptinsel Mainland bestehender Archipel zwischen 58 und 59°N, der Pentland Firth trennt ihn von der in Sichtweite liegenden schottischen Küste. Weit verbreitete Umgangssprache ist das Orcadian, eine Variante des Insular Scots. In diesem Dialekt haben sich bis heute insbesondere im Vokabular, in der Aussprache, aber auch in der Grammatik Reste der zwischen 800 und 1700 n. Chr. verwendeten skandinavischen Sprache Norrøn erhalten.
325 v. Chr. soll der Grieche Pytheas auf seiner Erkundungsreise die Inseln „Cape Orcas“ besucht haben, nach Tacitus sandte der römische Statthalter im Jahre 83 n. Chr. eine Flotte zur Erkundung der Inseln. Claudius Ptolemäus nennt in seiner Geographika die Inseln Orcades. Die neuzeitlichen Bewohner stammen von Norwegern ab. 1470 wurden die Orkneys vom Königreich Schottland annektiert und sofort in die allgemeine Reichsverwaltung integriert. Die Reformation zerstörte die wirtschaftlichen Grundlagen der Kirche. Der Besitz wurde an einflussreiche Familien am schottischen Königshof verteilt, der sich in den folgenden Jahrhunderten bei wenigen Familien konzentrierte. Am Ende der Regierungszeit Königin Viktorias betrieben nur noch 10 % der Bauern die Landwirtschaft auf eigenem Land. Zwischen 1780 und 1830 kam es zu einem Aufschwung durch die Kelp–Produktion. Sie führte zu großen Gewinnen der Großgrundbesitzer. 1848–1880 kam es zu einer Agrarrevolution mit ebenfalls beträchtlichen Gewinnen, die die letzten Überbleibsel bäuerlicher Traditionen und Familienkulturen zerstörte. Danach schrumpften die Gewinne wieder, das wirtschaftliche Interesse wandte sich der Industrie zu, und das Interesse am Landbesitz in Orkney schwand. Die Großländereien wurden aufgeteilt und in kleinen Flächen den einheimischen Bauern verkauft (ownership revolution).




























Die Orkneys im Krieg:







zurück






SKYE

Isle of Skye (An t-Eilean Sgitheanach oder Eilean a' Cheò: "Insel des Nebels") ist die größte der Inneren Hebriden im Atlantik.
Der Küstenverlauf der Insel ist stark eingekerbt, Lochs greifen so tief ins Hinterland, dass kein Punkt weiter als acht Kilometer vom Meer entfernt ist; fünf größere Halbinseln sind herausgebildet: Sleat, Minginish, Duirinish, Waternish und Trotternish.
Der höchste Berg heißt Sgurr Alasdair (993 m ü. NN) in den rauen Black Cuillins, gleichzeitig auch der höchste Punkt der gesamten Hebriden.

Die Skye Road Bridge verbindet die Insel mit dem schottischen Festland.
Sleat ist eine Hochburg der schottisch-gälischen Sprache. Circa 40 Prozent der Einwohner sind dieser Sprache mächtig. Dementsprechend ist auf der Halbinsel auch das Sabhal Mòr Ostaig, das Gälische College, angesiedelt, das zur University of the Highlands and Islands gehört. Auf Sleat befindet sich der einstige Clansitz der MacDonalds, das Armadale Castle.
Bis 1830 war die Ernte von Kelp (Seetang) Haupteinnahmequelle der Insel. Aus dem Kelp wurden Seife, Bleichmittel und Stoffe zur Glasherstellung gewonnen. Nachdem andere Rohstoffe den Kelp ersetzten, beginnt eine Zeit des wirtschaftlichen Niedergangs, bis 1883 verlassen rund 30.000 Einwohner die Insel. 6.940 Bauernhöfe werden aufgelöst.
1882 fand die Schlacht von Braes statt. Landwirte aus dem Braes-Distrikt greifen bei Portree 50 Polizisten an, die zur Aufrechterhaltung der Ordnung aus Glasgow abgeordnet worden waren. Auslöser war ein Streit um Weiderechte. Dieses Scharmützel gilt als bisher letztes Gefecht auf britischem Boden.
Im Südosten liegt Isleornsay, ein kleines Dorf. Es liegt östlich auf der Halbinsel Sleat. Die vorgelagerte Insel Ornsay bietet einen guten Schutz, so dass Isleornsay der beste natürlichen Häfen im Süden Skyes ist.
Der Ort entstand als Hafen für die Heringsfischerei Anfang des 19. Jahrhunderts. Danach wurde Isleornsay oft von den Schiffen aus Glasgow als Zwischenstopp angelaufen, der lange Zeit die Hauptverbindung zum Festland war. In der Nähe des Hafens liegt das Hotel Eilean Iarmain und die Galerie an Talla Dearg.






Das Hotel wurde 1888 errichtet und ist heute im Besitz von Sir Iain Noble, einem Geschäftsmann, der sich aktiv für die Wiederbelebung und Erhaltung der schottisch-gälischen Sprache auf Skye einsetzt.


Aufgrund des Namens wird Isleornsay (deutsch: „Insel Ornsay“) oft mit der eigentlichen Insel Ornsay verwechselt, die dem Ort vorgelagert ist. Der schottisch-gälische Name ist Eilean Iarmain oder Eilean Dhiarmaid („Diarmad’s Insel“).






Und so sieht's dort im Winter aus:







zurück






© admirals-sailing 2009